Willkommen auf der Homepage der 

Regionalgruppe Neckaralb

Deutsche Olympische Gesellschaft (D.O.G.) e.V.​

Willkommen

auf unserer Homepage:

Der

eigentliche 

Sinn

olympischer

Spiele

der Neuzeit

Gesehen im Jahr 2018 in der Fußgänger-Zone am Mohrenplatz in Garmisch-Partenkirchen.

Der einheimische Künstler York Beermann hatte im Jahr 2011 für die schließlich erfolglose Bewerbung Garmisch-Partenkirchens um die Austragung der Olympischen Winterspiele 2022 diese Skulptur aus einem Lindenholz-Stamm angefertigt, welche Jahre späte durch Frost und Hitze die Olympischen Ringe platzen ließ.

This site uses Google reCAPTCHA technology to fight spam. Your use of reCAPTCHA is subject to Google's Privacy Policy and Terms of Service.

Vielen Dank, dass Sie uns kontaktiert haben. Wir werden Ihre Anfrage so bald wie möglich beantworten

Hiermit wollen wir Sie auf unsere „Jung, sportlich, FAIR“-Aktion aufmerksam machen.

Mit „Jung, sportlich, FAIR“ ehrt die Deutsche Olympische Gesellschaft e.V. auch 2020 wieder

faire Gesten im Sport sowie Projekte von Jugendlichen zur Thematik Fair Play.

Teilnehmen können alle jugendlichen Sportlerinnen und Sportler im Alter von 12 bis 18 Jahren.

Die Gewinner erhalten über Ihren Verein eine Fördersumme von bis zu 500 €.

Den Bewerbungsschluss haben wir auf den 31. Dezember 2019 verlängert,

und ab April 2020 können Sie - Vereine und Einzelsportler - sich erneut um Teilnahme bewerben.

Mit der Fair Play-Initiative sollen Kinder und Jugendliche frühzeitig darauf hingewiesen und angeleitet werden,

den negativen Entwicklungen im Sport entgegenzuwirken. 

Die DOG möchte hiermit gerade bei unserem Sportlernachwuchs,

sei es im Leistungs- oder Breitensport, ein nachhaltiges Bewusstsein für faires Verhalten schaffen.

Es geht ganz einfach:

Nennen und teilen Sie uns besonders faires Verhalten von solchen Sportler-innen mit !

Wir prüfen und bewerten dann gründlich, damit es dementsprechend gewürdigt wird.

Die Deutsche Olympische Gesellschaft (D.O.G.) war der erste Förderverein in Deutschland,

welche schon vor über 50 Jahren einen, bzw. den Deutschen Fair-Play-Preis ausgelobt und vergeben hat,

von denen es heutzutage einige nachgeahmte Produkte gibt. 

Weil sie vor einem Jahr ihrem damaligen Team-Kollegen, dem 21-jährigen Luca Thimm, bei den Baden Württembergischen Meisterschaften in Flötzlingen ihre Siegermedaille schenkte, erhielt die Tübinger Gewichtheberin Madita Kopp gestern im Tübinger Rathaus den Jugend-Fairplay-Preis der Deutschen Olympischen Gesellschaft(DOG). Bis vergangenes Jahr hatte Madita Kopp mit ihrer Familie in Offenburg gelebt, ehe sie wieder nach Tübingen zurückzogen. Ihr Vater Marc trainierte die beiden Schwestern Madita und Dana beim KSV Offenburg, wo sich einst auch die Mutter von Luca Thimm meldete, ihr Sohn wolle Gewichtheber werden und mit trainieren. Luca Thimm hat das Down-Syndrom, trat auch bei den Special Olympics an. „Das war richtig toll“, sagte Marc Kopp über die Zusammenarbeit mit dem Sportler. Bei den Landesmeisterschaften hoffte Marc Kopp, dass Thimm wegen seiner Behinderung

separat gewertet wird. Dem war aber nicht so. „Ich fand das höchstblamabel“, sagte Marc Kopp,„da schreibt man sich Inklusion auf die Fahnen und dann sowas.“ Thimm wurde dementsprechend chancenlos Letzter und war enttäuscht. Bis Siegerin Madita Kopp ihm dann ihre Medaille schenkte. „Ich hatte auch gedacht, dass er extra gewertet wird“, sagte Madita Kopp. Norbert Lamp, Vize-Präsident des DOG, und Michael Hakenmüller, Vorsitzender der DOG-Regionalgruppe Neckar-Alb, überreichten Kopp den 1. Preis der DOG-Fairplay-Aktion „Jung, sportlich, fair“: eine Urkunde (Bild oben rechts), 500 Euro und ein T -Shirt hat die 16-Jährige für ihre Aktion bekommen. Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer als Gastgeber sprach von einer „Geschichte, so richtig wie aus dem Märchen, als ich das hörte“. Die DOG wollte auch Thimm zu der Ehrung holen, „das hat aber leider nicht geklappt“, sagte Hakenmüller. Bericht Reutlinger Generalanzeiger, 23.10.2018; tzu/Privatbild.